Das wohl schönste Haus am Bodensee, das “Haus zum Cavazzen” steht am Lindauer Marktplatz. Mit seinem mächtigen Walmdach und der faszinierenden Fassadenmalerei gehört der prächtige Barockbau zu den markantesten Bauwerken der Inselstadt Lindau und beheimatet das Stadtmuseum Lindau.

Schönste barocke Bürgerhaus am Bodensee

Das barocke Schmuckstück wurde nach den Plänen und dem Modell des Schweizer Architekten Jakob Grubenmann von 1728 bis 1729 nach einem verheerenden Stadtbrand erbaut. Neben den aufwändig bemalten Fassaden fällt sofort das ungewöhnlich hoch geschwungene Dach auf, eine Meisterleistung der damaligen Bautechnik. Nicht umsonst bezeichnet es der Kunsthistoriker Georg Dehio als “eines der schönsten barocken Bürgerhäuser der Bodenseeregion”. Der Name Cavazzen kommt vermutlich vom Geschlecht “de Kawatz”, das auf diesem Grundstück ehemals im 16. Jahrhundert ansässig und aus der Lombardei zugezogen waren.

Die Dauerausstellung erstreckt sich über die drei oberen Etagen des Gebäudes und umfasst neben Zeugnissen der Lindauer Stadtgeschichte Exponate aus verschiedensten Sachbereichen, so zum Beispiel Möbel von der Spätgotik bis zum Jugendstil in der Abteilung Wohnkultur, eine historische Waffensammlung, Malerei und Plastik des 15. bis 19. Jahrhunderts und vieles mehr. Ein besonderes Highlight ist die einzigartige Sammlung mechanischer Musikinstrumente, angefangen bei kleinen Spieldosen über Drehorgeln bis hin zu großen Orchestrien – Musikinstrumente, mit denen man ein ganzes Orchester imitieren kann.

In Lindau: Sonderausstellungen namhafter Künstler

Von April bis September/Oktober finden im “Cavazzen” wechselnde Sonderausstellungen statt. Berühmte Werke von Picasso (2016), Chagall, Miró, Matisse und Nolde waren in diesem Rahmen bereits zu sehen. Mit welchem Kulturhighlight Lindau seine Gäste 2017 überraschen wird, wird noch mit Spannung erwartet. Auch wechselnde Lesungen und Vernissagen werden regelmäßig angeboten. Für die kleinen Gäste bietet das Museum Sonderführungen und spezielle Kinderprogramme schon für Kinder ab sechs Jahren an.

Ein besonderes Kleinod ist der mediterrane Innenhof mit dem Melusinen-Brunnen, der im Sommer zum Verweilen einlädt. Dort befindet sich auch das Museumscafé “Il Cavazzo“, das während der großen Sonderausstellungen von April bis September in Betrieb ist.

Haus zum Cavazzen

Marktplatz 6
88131 Lindau

Telefon +49 8382 944073

Webseite www.kultur-lindau.de


Email museum@kultur-lindau.de

März – August 2016
Montag – Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr

September Oktober 2016
Dienstag – Freitag: 10:00 – 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 14:00 Uhr
Sonntag: 10:00 – 17:00 Uhr

Preise:
Dauerausstellung: 3,00 €
Sonderausstellung: 8,00 €

Karte

Kommende Veranstaltungen

Songs in the key of life von und mit Ralf Felle – Eintritt frei !

01. October um 20:00 / Wiederkehrende Veranstaltung + Google Karte

Sein erstes Solo-Programm “Songs in the key of life” beschreibt Ralf Felle (Jalf & Rochens music comedy) mit: “Es ist eine ganz subjektive und sehr persönliche Liederauswahl“.

Möglichkeiten einer Insel

24. September um 18:00 / Wiederkehrende Veranstaltung + Google Karte

Am Samstag, 24. September wird die Sonderausstellung "Möglichkeiten einer Insel" mit einer Vernissage im Stadtmuseum Lindau eröffnet. In Kooperation mit dem städtischen Kulturamt stellen die Lindauer Kunstfreunde in dieser Ausstellung die Frage: "Wie gehen zeitgenössische Künstler mit gesellschaftlichen Einflüssen, Krisen und Umbrüchen um?" Alle Kunstinteressierten aus Lindau und Umland sind herzlich zur Eröffnung eingeladen. Veranstaltungsbeginn ist um 18:00 Uhr. Künstler und ihre Umwelt Künstler prägen nicht nur unsere Kultur und unser Zusammenleben, sie sind ebenfalls Bürger, Zeitungsleser, Zweifler und Hoffende. Unsere Zeit der vielfachen Krisen hinterlässt auch bei ihnen Spuren. Schlagzeilen über Terror, Umweltzerstörung, Flüchtlingstragödien und politische Radikalisierung wirken ins künstlerische Schaffen hinein. Die Sonderausstellung "Möglichkeiten einer Insel" will nun erörtern, wie und ob es Künstlern gelingt, sich geschützte Inseln zu schaffen und wo die Realität im Schaffensprozess durchbricht. Dabei werden unterschiedliche Kunstgattungen – Malerei, Skulptur, Fotografie und Film – miteinander in Reibung gesetzt. Arbeiten von Peter Mathis, Johannes Felder, Urban Hütter, Jürgen Durner und Lilli Kuschel werden zu sehen sein. Öffnungszeiten Montag bis Freitag und Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr Samstag: 14:00 - 17:00 Uhr Eintritt Der Eintritt in die Sonderausstellung ist kostenfrei.