„Petri Heil“ um einen Fisch in Ihrem Urlaub an die Angelrute zu bekommen. Von Aal über Barsch bis hin zu Hecht und Zander – mehr als 30 verschiedene Fischarten leben im Bodensee. Am besten werfen Sie Ihre Angel an Flussmündungen oder in den Häfen aus. Aber auch vom Boot aus können Sie sehr erfolgreich sein.

Den Bodenseefisch an der Angel

Der beliebteste unter den Bodenseefischen ist das Felchen. Das Bodenseefelchen kann mit einer Länge von 40 bis 60 cm ins Netz gehen, bis es Ihnen dann blau, geräuchert, gegrillt oder gebraten auf den Teller kommt. Er ist der „Brotfischer“ der Bodenseefischer und wird in Bayern oft auch „Renke“ oder in Norddeutschland „Märane“ genannt. Sollten Sie auf einer Speisekarte mal „Egli“ lesen, brauchen Sie keinen Ekel haben. Unsere Schweizer Nachbarn nennen so den Kretzer, ein weiterer beliebter Fisch im Bodensee. Wenn der Kretzer dann mal den Bodensee verlässt wird er auch als Flussbarsch bezeichnet.

Wegen des niedrigen Nährstoffgehaltes und des sauber werdenden Sees, der mittlerweile Trinkwasserqualität besitzt, leben immer weniger Fische im Bodensee. In den letzten Jahren sind die Erträge beim Fischfang rund ein Drittel gesunken. Das wird dazu führen, dass deutlich weniger Berufsfischer am See langfristig eine Existenzgrundlage haben. Fischzucht könnte zumindest teilweise die bestehende Nachfrage nach Bodenseefischen decken.

Informationem zum Angeln im Bodensee

Aber wir wollen Ihnen den Spaß am Fischen nicht nehmen. Um im Bodensee fischen zu können, erhalten Sie bei der Tourist-Information in Lindau und weiteren Ausgabestellen einen Angelschein. Zeigen Sie einfach Ihren blauen Jahresfischereischein vor. Mit diesem Angelschein haben Sie die Möglichkeit, ganzjährig im Bodensee-Obersee vom bayerischen Ufer aus und auf der bayerischen Halde (25 Meter Tiefenlinie) und davor auf dem Hohen See (Bodensee-Obersee einschließlich Überlinger See) vom Boot aus zu angeln.

Zu beachten ist:

  • Jugendfischer dürfen im deutschen Teil des Bodensees nur in Begleitung eines volljährigen Fischereischein-Inhabers angeln
  • Pro Angler sind maximal 2 Angelruten mit je maximal 2 Haken erlaubt
  • Als Köderfisch dürfen nur Kaulquappen und Weißfische aus dem Bodensee verwendet verwenden (zum Schutz vor Fisch-Krankheiten)
  • Im Bodensee darf nur tagsüber gefischt werden (Aalfang vom Ufer aus ist bis 01:00 Uhr nachts erlaubt)
  • In Naturschutzgebieten und Schiffsanlegestellen darf vom Ufer aus nicht geangelt werden

Speziell in Wasserburg gibt es das Angelcenter “Raib-Bait“. Hier finden Sie alles für das Angler-Herz. Auch werden verschieden Angeltouren angeboten: Ob Hecht, Seeforelle, Saibling, Waller oder Felchen – für jeden Fisch gibt es einen Halb- oder Ganztagestour. Diese Touren sind auch ohne Fischereischein möglich.