Der Bodensee fast schon ein Binnenmeer, so groß ist er, und eingerahmt von beeindruckenden Landschaften und den majestätischen Alpen. Aber zwei Wochen am Stück nur baden, schmausen und Berge angucken? Zugegeben, klingt auch himmlisch – aber falls Ihre Kinder oder Mitreisenden das nicht so sehen, finden Sie auf dieser Seite die besten Tipps für Ausflugsziele rund um den Bodensee. 

Bodensee erleben

Wer an den Bodensee fährt, der will vordergründig meistens genau eines: den See selbst sehen. Weil der aber so riesig ist, dass man an den meisten Stellen nicht von einer Küste zur anderen gucken kann, dauert es fast zwei Wochen, ihn zu Fuß zu erkunden. Also müssen Alternativen her.

Die gängigste Variante dafür ist sicher eine Schifffahrt. Von beinahe jeder größeren Ufer-Gemeinde aus starten und landen ständig Ausflugsschiffe, die Sie einmal quer über den See schippern. Dabei zeigen sie Ihnen die verstecktesten Winkel des Bodensees und bringen Sie natürlich auch zu den Inseln, die sich alle wunderbar für einen Tagesausflug eignen.

Wer den See und die umliegenden Regionenlieber aus der Vogelperspektive bewundern möchte, der schaut nach Friedrichshafen: Von dort startet mehrmals täglich ein Zeppelin, das Sie komfortabel entweder zu bestimmten Ausflugszielen wie dem Lindauer Ufer bringt oder Ihnen in einer zweistündigen Tour den kompletten Bodensee aus der Luft zeigt. Günstiger und mit direktem Blick auf Linda haben Sie aber einen ähnlich tollen Ausblick vom nahen Pfänder aus.

Inseln im Bodensee

Wer den Bodensee länger als ein Wochenende besucht, der muss wenigstens einmal zu einer der großen Inseln aufbrechen. Allein schon, um auf die Frage „Warst du auf Mainau/Reichenau/Lindau?“ nicht einfach nur verlegen zu Boden schauen zu müssen.

Wenn Sie wirklich nur auf einen Kurzurlaub zum Bodensee fahren, empfiehlt sich daher Lindau als Urlaubsziel. Die bayerische Kreisstadt hat ihre Altstadt nämlich komplett auf der Insel Lindau im Bodensee, die Sie über entweder über eine Brücke oder den Bahndamm erreichen können, und die auch oft von Gästen anderer Bodensee-Orte als Ausflugsziel angesteuert wird.

Natürlich lohnen sich aber auch die anderen beiden großen Bodensee-Inseln Reichenau und Mainau als Ausflugsziel. Auf letzterer finden Sie ganzjährig exotische Vegetation, die man sonst nur aus großen botanischen Gärten kennt, die Insel ist deshalb auch als Blumeninsel bekannt.

Die Insel Reichenau dagegen kennt man als die „Gemüseinsel“, wegen der vielen Anbauflächen, auf denen dank überdurchschnittlich vieler Sonnentage erstaunlich gutes Gemüse wächst. Dank des sehenswerten Benediktinerklosters hier zählt sie sogar zum UNESCO Weltkulturerbe.

Ausflugsziele: Burgen und Schlösser am Bodensee

Der Süden Deutschlands ist für seine Schlösser, Burgen und eindrucksvollen Klöster in der ganzen Welt bekannt und gerade in der Bodensee-Region sammeln sich ein paar der schönsten davon. Wer sich speziell für die altertümlichen Bauwerke interessiert, den erwartet in Baden-Württemberg besonders viel Kultur, vor allem in Meersburg.

Die Kleinstadt hat zwar gerade mal etwas mehr als 5.500 Einwohner, zieht aber vor allem im Sommer Hunderttausende Besucher an. Grund dafür ist unter anderem die Burg Meersburg, auf der früher die Fürstbischöfe aus Konstanz residierten. Hier steht außerdem das barocke Neue Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Beide Bauwerke ergeben vom Bodensee aus einen prachtvollen Anblick und sind immer einen Besuch wert.

Genau wie die Gebäude in Meersburg hat auch das Kloster und Schloss Salem einen kirchlichen Ursprung: Ursprünglich als Zisterzienserabtei gebaut, wurde der barocke Prachtbau im 19. Jahrhundert von den badischen Marktgraf zum Schloss umgewandelt.

Das Gelände in Salem verbindet deshalb wie kein zweites strenge, optisch kalte gotische Bauten wie das Münster mit barocker Pracht wie in seiner Prälatur. Wer das Kloster und Schloss Salem komplett besichtigen möchte, sollte unbedingt einen ganzen Tag einplanen.

Kultur und Geschichte am Bodensee

Noch mehr Geschichte und Kunst gefällig? Kein Problem! Rund um den Bodensee finden Sie ein reichhaltiges Angebot an Museen. Darunter sind Highlights für Technik-Fans wie das Zeppelin-Museum in Friedrichshafen, aber auch kleine Historiker-Schätze wie die Ehemals Reichsstädtische Bibliothek im alten Rathaus von Lindau.

Wer nach Geschichte zum Anfassen sucht, der schaut nach Unteruhldingen am Bodensee ins Pfahlbaumuseum. In den nachgebauten Pfahlhäusern erleben Sie, wie Menschen in den Jahren 4.000 bis 800 vor Christus gelebt haben und bestaunen Exponate aus der Stein- und Bronzezeit. Die haben sich im Bodensee besonders lange gehalten, sodass man hier sogar uralten angebrannten Getreidebrei und andere Meisterwerke der Steinzeitkochkunst zu sehen bekommt.

Abenteuer auf dem Bodensee

Zwischen all den Besichtigungen und der Unmenge an Kultur möchte man aber irgendwann auch mal direkt in und auf den Bodensee selbst. Das ist dank der unzähligen Wassersport-Angebote aber auch kein Problem: Von Windsurfen über Segeln bis hin zu Kajakfahrten ist hier alles dabei. Während man all das aber auch auf anderen Seen machen kann, gibt es eine Attraktion nur hier: den Rheinfall.

Zugegeben, der liegt etwas mehr als 20 Kilometer östlich vom Bodensee, aber das atemberaubende Naturschauspiel ist jede Reise wert. Der Wasserfall im Rhein ist der größte und wasserreichste Wasserfall in ganz Europa mit 23 Meter Breite und einer Länge von 150 Metern. Abenteuerlustige können sich auf einer Rundfahrt hier ganz nah an den Wasserfall fahren und sich auf einer nahen Felseninsel absetzen lassen.