Das Stadtmuseum Lindau widmet 2017 einem weiteren großen Künstler eine Ausstellung: dem Avantgardisten und Malerpoeten Paul Klee! Von April bis Ende August 2017 können Besucher des Stadtmuseums eine exquisite Auswahl seiner Werke bewundern.

Zwischen Himmel und Erde. Bilderwelten von Paul Klee

Eine ganz besondere Attraktion für Kulturbegeisterte sind die Präsentationen zur Kunst der Klassischen Moderne im Lindauer Stadtmuseum. Was im Jahr 2011 mit Picassos „Meisterzeichnungen“ begann, wurde in den darauffolgenden Jahren mit Werken von Marc Chagall, Joan Miró, Henri Matisse und Emil Nolde fortgesetzt, um anschließend mit Picassos „Passionen“ die großen Themen des Jahrhundertgenies zu beleuchten. 2017 präsentiert der erfolgreiche Ausstellungsmacher Prof. Dr. Doschka ausgewählte Arbeiten von Paul Klee mit dem Titel “Zwischen Himmel und Erde. Bilderwelten von Paul Klee”.

Klee: Bedeutender Künstler der Klassischen Moderne

Paul Klee (1879 – 1940) ist Hauptvertreter der Künstleravantgarde des letzten Jahrhunderts und gilt als großer Zeichner und Malerpoet, dessen Bildschöpfungen von immenser künstlerischer Phantasie und dem Streben nach größtmöglicher Farbharmonie zeugen.

Auch musikalisch hochbegabt, schuf er Malereien mit einer Vielfalt an Motiven und Farbskalen, welche häufig an die Vielstimmigkeit musikalischer Kompositionen erinnern. Klee experimentierte mit verschiedenen Techniken und entwickelte eine unverwechselbare, häufig mit einem ironischen Augenzwinkern versehene Bildsprache, die einen zentralen Platz in der modernen Kunstgeschichte einnimmt.

Mit Arbeiten aus europäischen Privatsammlungen, Museen und Kunststiftungen gewährt die Ausstellung einen breit gefächerten Blick auf das faszinierende Werk einer Künstlerpersönlichkeit, deren Biographie vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte nicht minder interessant ist und auch Verbindungen zum Bodensee sowie zur Stadt Lindau selbst beinhaltet.

Klee in Lindau

Für eine Klee-Ausstellung in Lindau sprechen auch biografische Aspekte der Künstlervita: Häufig überquerte der in Deutschland arbeitende Paul Klee bei seinen Heimfahrten in die Schweiz den Bodensee, indem er am Lindauer Hafen ein Schiff nach Rorschach oder Romanshorn bestieg. Auch die Rückreisen fanden über Lindau statt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl indirekter Bezüge, da befreundete Künstler und Kunstexperten in Kriegszeiten Zuflucht und Arbeitsstätte in Orten am Bodensee fanden. Daher werden in der Ausstellung erstmals die überraschend vielfältigen Verbindungen Paul Klees zu Lindau und zum Bodensee thematisiert. Diese regionalgeschichtlich höchst interessante Komponente wird im begleitenden Ausstellungskatalog ausführlich in einem eigenen Beitrag behandelt, der auch bislang unpubliziertes Quellenmaterial aus dem Klee-Nachlassarchiv beinhaltet.

Informationen zur Ausstellung

Die Ausstellung ist vom 1. April bis zum 27. August 2017 von Montag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr im Stadtmuseum im Lindau zu sehen. Öffentlichen Führungen finden von Montag bis Sonntag um 10:30 und 14:00 Uhr (Voranmeldung für diese Führung notwendig) statt und kosten 3,50 € zzgl. Eintritt.

Der Eintritt für Erwachsen beträgt 8,00 €. Kinder bis 6 Jahre sind frei.

Individuelle Gruppenführungen können nach Vereinbarung in deutscher, englischer oder französischer Sprache für max. 25 Personen unter museum@kultur-lindau.de gebucht werden.