Ein ungewöhnliches „gemischtes Doppel“ erwartet die Besucher des Stadtmuseums zum Ende der Saison: Zwei Künstler, zwei Generationen, zwei Ausstellungen! Vom 10. September bis zum 8. Oktober 2017 ist im Cavazzen einen Sonderaustellung mit den Werken des Lindauer Malers Honest Schempp, im vergangenen Jahr ausgezeichnet mit dem Kulturpreis der Stadt, und Arbeiten der jungen Medienkünstlerin Tessa Knapp zu sehen.

Honest Schempp. Tiefe Blicke: Menschen – Bilder – Räume

In Anerkennung seines künstlerischen Gesamtwerks ausgezeichnet mit dem Kulturpreis der Stadt Lindau (2016), wird der Lindauer Maler, Druckgrafiker und Zeichner Honest Schempp (*1932) mit einer Ausstellung im Stadtmuseum geehrt. Die Präsentation widmet sich Motiven, die Schempp immer wieder ausgelotet hat und die den Betrachter in die Tiefe seiner von Menschen und Orten erzählenden Bilder führen.

Die Farb- und Raumtiefen in Schempps von geduldiger Beobachtung geprägten Bildern erzeugen Momente scheinbarer Zeitlosigkeit und laden ein zur Versenkung – ganz gemäß seinem Diktum „Man muss ein Bild so lange anschauen, wie der Künstler gebraucht hat, es zu malen“.

Tessa Knapp – It’s Ok

Die Videoinstallation der in Medienkünstlerin Tessa Knapp (*1981) thematisiert das Motiv menschlicher Fehlbarkeit und zeigt in serieller Abfolge Protagonisten, die den Satz „I’m sorry“ und/oder „It’s ok“ beliebig oft in die Kamera sprechen. Der Betrachter sieht sich aufgefordert, das bei den Darstellern ausgelöste Spektrum menschlicher Reaktionen spiegelnd nachzuvollziehen.

Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete und mit Stipendien geförderte Tessa Knapp ist neben ihrer künstlerischen Arbeit auch als Lehrbeauftragte an der Kunstakademie Düsseldorf und der Universität Essen tätig.

Information zur Ausstellung

Die Ausstellung ist vom 11. September bis 8. Oktober 2017 immmer dienstag bis freitags und sonntags von 11:00 – 17:00 Uhr sowie samstags von 14:00 – 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Eine Sonderausstellung der Kunstfreunde Lindau e.V. in Kooperation mit dem Stadtmuseum Lindau