Kunst & Kultur in Lindau

Presseinformation 7. März 2018

 

August-Macke-Frau-eine-Blumenschale-tragend-1910_Mailingbild-161x300 Allgemein Pressemeldungen

2018 zeigt das Lindauer Stadtmuseum ausgewählte Werke des Expressionisten August Macke.

Die Sonderausstellungen zur Klassischen Moderne ziehen jährlich unzählige Besucher nach Lindau. Als Kulturhighlight 2018 präsentiert das Stadtmuseum im „Haus zum Cavazzen“ unter dem Titel „Flaneur im Garten der Kunst“ von 24. März bis 26. August Arbeiten von August Macke. Eine weitere kulturelle Besonderheit ist die Lindauer Marionettenoper – die einzige Puppenbühne Deutschlands, die ausschließlich Musiktheater spielt. Zudem finden an unzähligen Spielstätten Konzerte, Theater- und Kleinkunstaufführungen statt. Damit lockt Lindau in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bregenzer Festspielen mit einem überraschend vielfältigen Kulturangebot.

2018 lädt das Lindauer Stadtmuseum zur Begegnung mit einem der bahnbrechendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts ein – August Macke. Mit der Leuchtkraft der Farben malte er zeitlose und heiter wirkende Kompositionen, die zu den Meisterstücken des deutschen Expressionismus zählen. Den Umbrüchen seiner Zeit vermochte Macke hoffnungsfrohe und von Glücksvorstellungen geprägte Bilder entgegenzusetzen. Dabei übersetzte er gängige Bildmotive in die Kunstsprache der Moderne. Das Lindauer Kulturamt führt damit seine Ausstellungsserie zur Klassischen Moderne fort, die seit 2011 mehr als 400.000 Besucher ins Stadtmuseum gelockt hat. Kurator der Ausstellung ist wie in den Vorjahren Prof. Dr. Roland Doschka.

Kulturhighlight 2018: August Macke
Individuell zusammengetragen aus bedeutenden Privatsammlungen, Museen und Kunststiftungen, präsentiert das Lindauer Stadtmuseum mit „Flaneur im Garten der Kunst“ ausgewählte Meisterwerke des Expressionisten August Macke (1887 – 1914). Innerhalb der kurzen Zeitspanne bis zu seinem frühen Tod an der Front des Ersten Weltkriegs, schuf der in Köln und Bonn aufgewachsene Künstler ein exzeptionelles Oeuvre, von dem er selbst sagte: „Das Kunstwerk (…) ist ein Gesang von der Schönheit der Dinge“. Macke schätzte sowohl das moderne urbane Leben als auch die Schönheit der Natur. Zu seinen Motiven gehörte daher die Stadt mit ihren Boulevards, Schaufenstern und Parkanlagen, aber auch die ländliche Idylle. Andere Werke nehmen Bezug auf seine Kunstreisen sowie auf den Kreis seiner Familie – insbesondere auf seine schöne und kluge Frau Elisabeth. Seine Arbeit bezeichnete der lebensfrohe rheinische Künstler als ein “Durchfreuen der Natur”. Nach dieser Ausstellung wird das Stadtmuseum im Herbst 2018 für eine umfassende Renovierung schließen: Mit seinem geschwungenen Mansarddach und der faszinierenden Fassadenmalerei gehört das als Museum genutzte „Haus zum Cavazzen“ am Lindauer Marktplatz zu den markantesten Baudenkmälern der Inselstadt.

Lindauer Marionettenoper: Musik und Marionetten – eine magische Kombination
Auch die faszinierenden Inszenierungen der Lindauer Marionettenoper begeistern mit rund 120 Vorstellungen jedes Jahr tausende Besucher. Puppenspieler Bernhard Leismüller hat sich mit ihrer Gründung im Jahr 2000 einen Lebenstraum erfüllt. Etwa 450 Marionetten hat er seitdem in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Bei den Vorführungen – die sich hauptsächlich an ein erwachsenes Publikum richten – ist die Choreographie der Marionetten millimeterfein auf die Musik abgestimmt. Und so vergessen viele der Besucher nach einer Weile, dass es eigentlich nur Puppen sind, die sich da so anmutig auf der Bühne zur Musik bewegen. Zum Spielplan der Marionettenoper: www.marionettenoper.de

Bregenzer Festspiele und mehr
Neben dem jährlichen Kulturhighlight und den Aufführungen der Marionettenoper, sind auch im Lindauer Stadttheater regelmäßig renommierte Bühnenensembles zu Gast. Zudem finden an zahlreichen Spielstätten Konzerte, Theater-, Kleinkunst- und Kabarettveranstaltungen statt – so etwa im Club Vaudeville, im Zeughaus, auf der Casinobühne sowie ab April auch in der neuen Inselhalle. Nicht zuletzt ist da aber natürlich auch das Kulturevent schlechthin – die Bregenzer Festspiele, die jährlich am gegenüberliegenden Ufer fünf Wochen im Juli und August unzählige Besucher in Staunen versetzen. 2018 ist im zweiten Jahr Georges Bizets Carmen zu sehen. Während der Festspielzeit bieten zahlreiche Lindauer Hotels attraktive Pauschalen und spezielle Arrangements an. Die Bodensee Schifffahrtsbetriebe sorgen mit der Weißen Flotte für eine entspannte und außergewöhnliche Anreise – dann geht es von Lindau aus in nur etwa 20 Minuten direkt zu der größten Seebühne der Welt.
(4.375 Zeichen)

Pressekontakt
Lindau Tourismus und Kongress GmbH
Magdalena Konnerth
Tel.: +49 8382 2600 22
E-Mail: magdalena.konnerth@lindau-tourismus.de
Alfred-Nobel-Platz 1
D-88131 Lindau im Bodensee


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.