Statistik 2013: Weniger Gäste und Übernachtungen

Presseinformation vom 19.02.2014

Längere Schlechtwetterphasen im Frühjahr sorgen für weniger Gäste und Übernachtungen

Weil das Wetter im ersten Halbjahr 2013 nicht mitspielte, verzeichnet Lindau im vergangenen Jahr weniger Gäste und Übernachtungen. Die Gästeankünfte sanken um knapp 4.000, eine Minderung um 1,68 Prozent auf 232.617. Auch die Zahl der Übernachtungen ging gegenüber 2012 um 34.951 auf 767.052 zurück. Das entspricht einer Abnahme von 4,36 Prozent.

In der Gesamtstatistik findet sich in der Summe ein noch höherer Rückgang der Übernachtungen in Höhe von 6,89 Prozent. Dies liegt an einer Anpassung der statistischen Erfassung. Im Unterschied zum Vorjahr wurden 2013 nur noch Aufenthalte von weniger als zwei Monaten Dauer berücksichtigt. Dies betrifft insbesondere die Gäste einer Sprachschule.

Vor allem auf den Campingplätzen ist die Zahl der Übernachtungen zurückgegangen. Besonders in den Monaten April und Mai wurde die Hälfte der Übernachtungen gezählt. Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, sieht den Hauptgrund für den Rückgang der Übernachtungszahlen in dem durchwachsenen Frühjahr, relativ kühlen Spätsommer und Herbstbeginn: „Vor allem unsere Campingplätze waren bis in den Juni hinein massiv davon betroffen.“ Aber auch betriebliche Ursachen, wie saisonale Schließungen, Umbauten und Pächterwechsel, haben einen Einfluss auf die Verminderung der Zahlen.

Trotz allem wurden die Spitzenwerte in der Hauptsaison erreicht. Mit rund 158.834 Übernachtungen führt der August die Jahresstatistik 2013 an, gefolgt von Juli (136.585). Im Vergleich zum Vorjahr konnten im August sogar rund 3.000 Übernachtungen mehr gezählt werden als 2012.

Die Zahl der Gäste aus dem Ausland ging minimal um 0,28 Prozent, auf 162.003, zurück. Spitzenreiter sind immer noch die Schweizer mit rund 44.000 Übernachtungen, gefolgt von den Niederlanden mit rund 20.000 Übernachtungen, Großbritannien mit 9.600 Übernachtungen und Italien mit etwa 7.900 Übernachtungen. Unsere Nachbarn aus Österreich bewirken 8.000 Übernachtungen.
Holz zeigt sich zuversichtlich für die künftige touristische Entwicklung und hofft, dass Lindau ein Urlaubsort auf hohem Niveau bleibt. „Erfreulich ist, dass in einigen Betrieben deutliche Investitionen und Qualitätssteigerungen zu erkennen sind.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *