2017: Rekordergebnis im Tourismus

Presseinformation 2. März 2018:

Lindau-im-Bodensee_Panorama_Fotocredit_Lindau-Tourismus_Wolfgang-Schneider-e1517483167202-300x200 Allgemein Pressemeldungen Lindau verzeichnet 2017 erneut deutliche Anstiege bei Übernachtungen und Ankünften.

Mit knapp 945.000 Übernachtungen blickt die Insel- und Gartenstadt Lindau für das Jahr 2017 auf ein Rekordjahr im Tourismus zurück. Verglichen mit dem Vorjahr stiegen die Übernachtungen um sieben Prozent an, die Ankünfte sogar um 9,2 Prozent auf über 319.000. Der Großteil der Besucherzuwächse kam dabei aus Deutschland. Bei den internationalen Gästen führen allen voran die Schweizer das Übernachtungsranking an.

Das Jahr 2017 hat sich für Lindau auch im Angesicht der Großbaustellen Inselhalle und Bahnunterführung am Langenweg mehr als positiv entwickelt. Die ersten Einschätzungen zum Sommerende ließen bereits Positives vermuten,  nun bestätigen es auch die Zahlen: Lindau hat 2017 mit 944.463 Übernachtungen einen neuen Höchstwert erzielt. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bleibt mit 3,0 Tagen, alle Unterkunftsarten eingerechnet, im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Erfolgreiche Bilanz 2017 im Jahresverlauf
Und so zeigte sich 2017 im Jahresverlauf: Nach einem, wie üblich auslastungsschwachen Jahresbeginn, gab es im April erste hohe Zuwächse bei den Übernachtungen. Kurz darauf bescherte der Juni mit einer Steigerung von 49,5 Prozent auf knapp 119.200 Übernachtungen einen besonders erfolgreichen Start in die Sommersaison. Während ein Teil der Schwankungen in der unterschiedlichen Lage der Feiertage und Ferienzeiten in 2016 und 2017 begründet liegen dürfte, scheint im Juni insbesondere auch das außergewöhnlich warme Wetter viele in die Inselstadt am Bodensee gelockt zu haben. Mit Juli und August folgten schließlich die touristisch stärksten Monate. Sie schlugen in diesem Jahr mit rund 157.200 bzw. 172.900 Übernachtungen zu Buche. Den prozentuell deutlichsten Zuwachs verzeichnete 2017 allerdings der November. Hier stieg die Zahl der Übernachtungen von ca. 20.600 in 2016 um 52 Prozent auf ca. 31.300 an. Der freie Reformationstag sowie insbesondere die Herbstferien, welche in einigen deutschen Bundesländern bis in den November hinein gingen, könnten hier eine Rolle gespielt haben. Aber auch beliebte Veranstaltungen wie der Lindauer Jahrmarkt und die verlängerte Hafenweihnacht dürften hier Wirkung gezeigt haben. Und so sorgte auch der Dezember mit einem Übernachtungsplus von 29,3 Prozent für einen positiven Jahresausklang. Besonders interessant: Neben verstärkten Übernachtungsanfragen zur Hafenweihnacht, zeigte sich ein gewisser Trend dazu, den Jahreswechsel in Lindau zu verbringen.

Entwicklung nach Unterkunftsarten
2017 hat sich mit der Eröffnung des neuen Hotels auf dem ehemaligen Bahlsen Areal die Lindauer Hotellandschaft vergrößert. Wie erhofft hat sich diese Kapazitätserweiterung positiv ausgewirkt. Wirft man einen Blick auf die Entwicklungen der jeweiligen Unterkunftsarten, wird ein Anstieg der Ankünfte und Übernachtungen bei fast allen Betriebsarten erkennbar. Ein leichter Rückgang ist ausschließlich bei den Ferienwohnungsbetrieben mit weniger als zehn Betten zu beobachten. Das dürfte an einer statistischen Verschiebung liegen, die sich mit den, im Jahr 2017 durchgeführten, Überprüfungen und der daraus folgenden Meldungen im Bereich der Ferienwohnungen erklären lässt. Dem gegenüber steht ein Anstieg der Übernachtungen im Bereich der größeren Ferienwohnungsbetriebe mit mehr als neun Betten. Betrachtet man die Zahlen aller Unterkunftsarten entfallen im Übrigen rund 40 Prozent der Übernachtungen auf Hotels, dicht gefolgt von den Campingplätzen mit ca. 37 Prozent. Auch die allgemeine Bettenauslastung hat sich positiv entwickelt. Sie ist sowohl beim Unterkunftstyp der Hotels als auch bei den Hotel garnis 2017 im Vergleich zu 2016 gestiegen – bei den Hotels von 53,6 auf 54,8 Prozent und bei den Hotel garnis von 49,6 auf 51,5 Prozent.

Übernachtungen internationaler Gäste
Lindau erfreut sich hoher Beliebtheit im eigenen Land – das zeigt die diesjährige Gästestatistik einmal mehr. Ganze 81,8 Prozent der Übernachtungen entfallen auf deutsche Urlaubsgäste. Aber auch die internationalen Übernachtungen stiegen um fünf Prozent im Vergleich zu 2016 an. Dabei zeigt sich folgendes Bild: Bei den internationalen Gästen liegen, wie im Vorjahr, mit Abstand die Schweizer an erster Stelle. Mit rund 54.700 Übernachtungen stammen etwa 31,7 Prozent der internationalen Gäste aus dem Nachbarland. Auf Platz zwei und drei liegen die Niederländer mit rund 15.300 Übernachtungen und die Österreicher mit etwa 14.200 Übernachtungen. Anschließend  folgen Frankreich, Italien und Großbritannien/Nordirland, wobei in diesem Jahr die Franzosen unter den genannten mit einem Plus von 17,4 Prozent den stärksten Zuwachs verzeichneten. Mit rund 3.600 Übernachtungen ist Taiwan im Übrigen das bisher am stärksten vertretene asiatische Land, gefolgt von China mit rund 2.900 Übernachtungen. Der Anteil der Übernachtungen aus dem nichtdeutschsprachigen Ausland beträgt immerhin knapp 11 Prozent der Gesamtübernachtungen.

Zahlenbasis und abschließende Anmerkungen
Die Übernachtungsstatistik basiert in erster Linie auf den Daten, die das Bayerische Landesamt für Statistik veröffentlicht. Sie werden durch statistische Zahlen des Amts für Tourismus ergänzt. Das Landesamt führt Rückwärtskorrekturen bis zu sechs Monaten nach Ende des Kalenderjahres durch. Die aktuell veröffentlichten Zahlen des Jahres 2017 sind deshalb nur vorläufig. Das Amt für Tourismus übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der dargestellten Übernachtungsdaten.

(5.370 Zeichen)

Diese Presseinformation als Word und PDF sowie die zugehörigen Grafiken/das zugehörige Bildmaterial können Sie mit dem Presseordner: 2017 Rekordjahr im Tourismus schnell und einfach downloaden.

Pressekontakt
Lindau Tourismus und Kongress GmbH
Magdalena Konnerth
Tel.: +49 8382 2600 22
E-Mail: magdalena.konnerth@lindau-tourismus.de
Alfred-Nobel-Platz 1
D-88131 Lindau im Bodensee


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.