Direkt zu:

Klimawandel und Klimaschutz

Der weltweite Klimawandel und die Frage, wie man ihm und seinen Folgen am besten begegnet, ist ein beherrschendes Thema in der Öffentlichkeit und in den Medien. Zwar befand sich das Klima auf der Erde im Laufe der Erdgeschichte ständig im Wandel, d.h. Warm- und Kaltzeiten haben sich abgewechselt. Im Zusammenhang mit der globalen Erderwärmung wird der Begriff „Klimawandel" jedoch häufig für die durch den Menschen verursachte Veränderung des Klimas auf der Erde verwendet.
Kohlendioxid (CO2) und andere Treibhausgase gelten als Hauptverursacher des menschenverursachten Klimawandels. Die Treibhausgase entstehen bei der Verbrennung fossiler Energieträger (z.B. Kohle, Erdöl und Erdgas), aber auch in der Landwirtschaft und bei der Energieerzeugung aus Biomasse.

Erste Folgen des weltweiten Klimawandels können schon jetzt beobachtet werden. Zu ihnen zählen u.a. der Anstieg der Meeresspiegel sowie die Versauerung der Meere, der Rückgang der Gletscher und der Schneedecke in den Alpen aber auch das vermehrte Auftreten von Wetterextremen (z.B. Trockenperioden, Starkregenereignisse, Wirbelstürme). Eine weitere Folge der klimatischen Veränderungen kann in der Tier- und Pflanzenwelt beobachtet werden: einige heimische Tier- und Pflanzenarten verlieren ihre natürlichen Lebensräume während sich andere – bisher nicht heimische – Arten durch die geänderten klimatischen Bedingungen erst ansiedeln können. Eine Zusammenfassung über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Natur  finden Sie auf den Seiten des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU).

Um dem Klimawandel und seinen Folgen zu begegnen, wurde im Jahr 1997 in Japan das Kyoto-Protokoll verabschiedet.

Einen Überblick über die Klimaschutzpolitik in Deutschland und Bayern hat das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) zusammengestellt.

Weitere Informationen zum Thema Klimawandel und Klimaschutz erhalten Sie auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung.

Übrigens stammen 100% des Stromes, den die Stadtwerke Lindau liefern, klimafreundlich aus erneuerbaren Energien, vor allem Wasserkraft.