Direkt zu:

Häufig gesucht

Parkraumkonzept

Der Stadtrat hat am 20.07.2016 im Rahmen des Maßnahmenpaketes zum Klimafreundlichen Mobilitätskonzept Lindau die Erstellung eines Parkraumkonzeptes durch ein Verkehrsplanungsbüro beschlossen. Das Konzept soll Möglichkeiten aufzeigen, wie der ruhende Verkehr angesichts bereits eingetretener und künftig erfolgender umfangreicher Veränderungen der Parkraumsituation sinnvoll geordnet werden kann. Dabei sollte das Augenmerk zum einen auf die Etablierung eines möglichst groß angelegten Park & Ride Konzeptes (Variante 1) sowie alternativ auf die Errichtung möglichst vieler Stellplätze am Karl-Bever-Platz (Variante 2) unter Wahrung einer ausreichenden Verkehrsqualität gerichtet werden.

Vorgehensweise: Wesentlicher Bestandteil der Untersuchung war eine nutzerspezifische Nachfrageermittlung, die durch das Verkehrsplanungsbüro mit Hilfe einer flächendeckenden Kennzeichenerfassung an einem Wochenende in der Hauptsaison im Bereich der Insel und am Karl-Bever-Platz erfolgte. In Ergänzung hierzu wurden zur Ermittlung der Nachfrageschwankungen innerhalb der touristischen Hochsaison Verkehrsmengenzählungen an mehreren Wochenenden im August und September 2016 auf der Brücke zur Insel und an der Zufahrt zum Karl-Bever-Platz durchgeführt.

Ergebnisse: Aus dieser Erhebung lassen sich die Parkraumansprüche der verschiedenen Nutzergruppen sowie eine Zielstellplatzgröße ableiten. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurden sodann zwei Konzepte erarbeitet, von denen das eine den Schwerpunkt auf eine große Parkierungsanlage auf dem Karl-Bever-Platz legt, das andere die Etablierung eines starken Park&Ride Systems zum Inhalt hat. Hierbei wurden insbesondere mögliche Standorte für Park & Ride Anlagen sowie deren Anbindung durch Shuttle-Linien untersucht. Ferner werden Vorschläge unterbreitet, wie auf künftige Entwicklungen einer steigenden Parkraumnachfrage reagiert werden kann. Zudem werden Aussagen zur Parkraumbewirtschaftung, wie der Tarifgestaltung, der Verbesserung des Parkleitsystems, dem Marketing und dem Bewohnerparken getroffen. Das Parkraumkonzept kann damit als fundierter Orientierungsleitfaden für künftige Entscheidungen über die Verlagerung, Errichtung, Bewirtschaftung und Beschilderung von Parkierungsanlagen dienen.

In seiner Sitzung am 21. Juni 2017 fasste der Stadtrat dann mehrheitlich folgenden Beschluss:

Der Stadtrat nimmt das Parkraumkonzept zur Kenntnis und beschließt in einem ersten Schritt die Schaffung der erforderlichen Stellplätze am Karl-Bever-Platz gemäß Variante 2 mit der Ergänzung auf S. 28 des Konzepts (Bahnhof Reutin).

Das Gutachten, die Pläne und Anlagen des Parkraumkonzeptes können Sie hier downloaden.