Rappenlochschlucht (Tour 3)

Kurzbeschreibung

Achtung !! Seit Mitte Mai 2011 sind bei einem Felssturz  einige tausend Kubikmeter Gestein und Geröll auf einen Wanderweg gestürzt. Auch die Rappenloch-Brücke wurde zerstört. Verletzt wurde niemand, allerdings sind umfangreiche Baumaßnahmen notwendig. Auch der große Felsen in der Schlucht ist instabil. Geologen haben in den vergangenen Tagen weitere Bewegungen festgestellt, weshalb die Schlucht vorerst gesperrt bleibt.
Inzwischen laufen bereits die Vorbereitungen für den Bau einer Ersatzbrücke. Am 6. Juni werden 55 Pioniere aus Salzburg mit dem Zusammenbau beginnen. Die eigentlichen Bauarbeiten werden etwa zwei Wochen dauern. Wann die Rappenlochschlucht wieder begehbar ist, steht noch nicht fest.

 

Die Rappenlochschlucht ist ein beeindruckendes Naturdenkmal, das über aufwändige Wege, zum Teil durch Treppen, Brücken und Tunnel, durchwandert werden kann. Nach der Schlucht geht es hinauf zum Aussichtsplateau des Karren, von dem aus der Blick über das Rheintal zum nahen Alpstein oder über den Bodensee geht.

Beschreibung

1 Rolls-Royce-Museum

Seit nunmehr elf Jahren kann man in dem ehemaligen Fabrikgebäude - einst Teil der Dornbirner Textilindustrie - Luxuskarossen vom Feinsten besichtigen. Denn hier befindet sich heute die größte Rolls-Royce-Sammlung der Welt. Weit über 1.000 Exponate sowie die Fahrzeuge berühmter Vorbesitzer wie Queen Mum oder Diktator Franko sind im Gütle nun zu besichtigen (Infos: www.rolls-royce-museum.at)

 

Einkehrmöglichkeiten

Nicht nur die beeindruckenden Naturdenkmäler sorgen für eine abwechslungsreiche Wanderung, die interessanten und einladenden Einkehrmöglichkeiten ergänzen dies. Die erste Gelegenheit einzukehren ist bereits im Gütle, wo das Gasthaus "Zum Gütle" mit einer schönen Gartenwirtschaft lockt. Der "Rappenloch-Stadel" (Bild oben) ist die letzte Gelegenheit zur Stärkung vor der Rappenlochschlucht. Kurz vor dem Ziel lockt linker Hand auf der Höhe der Alpengasthof "Kühberg" (Bild unten) und auf dem Karren befindet sich in der Bergstation noch ein Restaurant.

 

2 Rappenlochschlucht

Die Wanderung durch die Rappenlochschlucht hat nur einen kleinen Haken: der absolute Höhepunkt, die imposante Schlucht, kommt schon bald nach dem Start, nach etwa einem Drittel des Weges. Nicht, dass der Staufensee nicht idyllisch im Wald liegen würde, oder dass der Blick vom Karren nicht für den Aufstieg entlohnen würde, von der Alplochschlucht oder dem "Kirchle", beeindruckende Strudellöcher aus der Eiszeit - beides alternativ vom Staufensee aus leicht erreichbar - ganz abgesehen, aber an den Eindruck der Rappenlochschlucht kommt das alles nicht heran. Alternativ wäre natürlich eine Umkehr (per Gondel auf den Karren, dann via Staufensee durch die Rappenlochschlucht ins Gütle) denkbar.

 

3 Karren (971 m)

Vom Rheintal aus wirkt der Karren, der Dornbirner Hausberg, nicht gerade imposant, wird er doch von einer ganzen Reihen von Bergen deutlich überragt. Dennoch ist er ein lohnendes Ziel, zumal sich die Seilbahn gut in Wanderungen integrieren lässt. Die Seilbahn lockt auch immer wieder mit interessanten Pauschal-Angeboten. Infos: www.karren.at

 

Weitere Tipps

In unmittelbarer Nähe zum Rolls-Royce-Museum und zum Gasthaus zum Gütle befindet sich auch das Krippenmuseum Dornbirn (www.krippenmuseum-dornbirn.at). 

Folgt man dem Staufensee und wandert weiter durch die Alplochschlucht, so kommt man auf die Straße von Dornbirn nach Ebnit. Ebnit selbst ist ein guter Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Wanderungen, etwa auf die Hohe Kugel oder - deutlich anspruchsvoller - auf den Hohen Freschen. In Ebnit befindet sich aber auch ein Hochseilgarten mit Flying Fox, Pamper Pole, Giant Swing und Jakobsleiter, ein Abenteuerspielplatz für Groß und Klein.

 

 

Startpunkt der Tour

Dornbirn, Talstation Bergbahn Karren

Anfahrt

Parken

Entweder an der Talstation (gebührenpflichtig) oder am Freibad (etwa 500 m talaufwärts, keine Gebühren).

 

 

Medien

Autor

| erstellt: | geändert:

Quelle

SÜDKURIER GmbH
http://www.suedkurier.de/

Bewertung

  • Kondition
  • Technik
  • Erlebnis
  • Landschaft

GeoData

Schwierigkeit: mittel
Strecke: 7,55 km
Dauer: 2:30 h
Aufstieg: 667 m
Abstieg: 202 m
Tiefster Punkt: 956 m
Höchster Punkt: 463 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • Bergbahnauf-/-abstieg

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Höhenprofil

Thumb

Sind Sie auf der Suche nach einem erholsamen Spaziergang, einer gemütlichen Tour zum Wandern oder suchen Sie doch eher einen anspruchsvollen Aufstieg Richtung Gipfel? Gefallen Ihnen actionreiche Fahrradtrails oder sind Sie eher der Genussradler? Skaten Sie gerne entlang des Bodenseeufers oder laufen Sie lieber aktiv mit Stöcken durch den Park? Gehen Sie im Winter gerne Langlaufen, Rodeln oder genießen Sie lieber die weiße Pracht bei einer Winterwanderung?