Die „friedens räume“ in der Villa Lindenhof sind mehr als ein Museum – sie sind ein interaktives Forum, das dazu einlädt, sich mit Friedensthemen sehend, hörend und fühlend auseinanderzusetzen. Die interkulturelle und interreligiöse Stätte für Austausch und Begegnung will dem Frieden Raum geben, damit er individuell erlebt, erfahren und erlernt werden kann. Hier finden Sie keinen „Frieden in Vitrinen“, sondern Sie müssen sich selbst bewegen, um friedliche Impulse zu entdecken.

Museum des Friedens

Die verschiedenen Räume sensibilisieren für Frieden und ermutigen zur persönlichen Auseinandersetzung und Handlung. Finden Sie im „lese raum“ Liebeserklärungen, die Mut machen oder verweilen Sie im „zwischen raum“, damit Ihnen das „Lachen im Hals stecken bleibt“. Im „hör raum“ können Sie Musikbeispiele über Frieden und Gewalt lauschen und der „garten raum“ lädt zum Verweilen ein, um „Friedensgespräche“ zu führen.

Zahlreiche Sitzmöglichkeiten bietet der „entscheidungs raum“ für die Besucher. Wählen Sie zwischen Königsthron oder einem Hocker und überlegen Sie sich allein durch die Art des Sitzes, ob es zu einem Freund- oder Feindbild führen könnte. In diesem Museum werden der Wert von Frieden im Großen und Kleinen und der Umgang mit Gewalt und Aggressionen vermittelt.

In den „friedens räumen“ finden zudem zahlreiche Veranstaltungen statt, die zum einen auf Unfriedenszustände hinweisen und sie verändern wollen, zum anderen Lust, Kraft und Visionen für eine gerechtere und friedlichere Welt mitgeben wollen.

Tipp: Nach dem Besuch im Museum ist ein Spaziergang durch den bereits im 19. Jahrhundert angelegten Lindenhofpark mit Villa zu empfehlen.

friedens räume

Lindenhofweg 25
88131 Lindau

Telefon +49 8382 24594

Fax +49 8382 24594

Webseite www.friedens-raeume.de


Email info@friedens-raeume.de

Aufgrund des Corona-Virus bis auf weiteres geschlossen.
Matinée und Saisoneröffnung am 18. April 2020 abgesagt.

Mitte April – Mitte Oktober 2019
Dienstag – Samstag: 10:00 bis 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 14:00 bis 17:00 Uhr
Montag geschlossen

 

2,00 € Kinder und Jugendliche
3,00 € Erwachsene
6,00 € Familien
Schülergruppen 1,50 € pro Schüler
Erwachsenengruppe 2,50 € pro Person sowie für Erwachsene mit Gästekarte

Karte

Kommende Veranstaltungen

ABGESAGT: Dialogische Gesprächsführung. Eine Einführung für gelingende Alltags-Begegnungen in Familie, Schule und Beruf

25. April um 10:00 / Wiederkehrende Veranstaltung + Google Karte

Dialog heißt wörtlich: „durch das Wort hindurch“ und ist somit viel mehr als nur ein anderes Wort für Gespräch. Im „Dialog“ nach Bube um Bohm lernen wir, uns im Gespräch wirklich zuzuhören. Durch das Schaffen von Vertrauensräumen gewinnen Gespräche und Begegnungen an Echtheit und Tiefe. Referent*innen: Robert Pakleppa und Gabriele Wladar Ermäßigt EUR 30,- Anmeldung erbeten bis zum 18. April unter info@friedens-raeume.de oder Tel. 08382 - 24594. Die Dialogreihe findet grenzübergreifend auch in St. Arbogast, Götzis statt. Auch dort können ergänzende Dialogabende besucht und kombiniert werden: https://arbogast.at

Gabi (1937-1943). Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz – Lesung mit Leo Hiemer

28. April um 19:30 / Wiederkehrende Veranstaltung + Google Karte

Leo Hiemer, der Allgäuer Autor und Regisseur, stellt im Rahmen einer Lesung sein Buch „Gabi (1937-1943). Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz“ vor. Gabi wuchs als Pflegekind auf einem Allgäuer Bauernhof auf, bis es mit fünf Jahren seiner Heimat für immer Lebewohl sagen musste. Leo Hiemer trägt nicht nur einige Kapitel aus seinem Buch vor, anhand von Bildern und Dokumente bringt er den Zuhörern die dramatische Geschichte um die kleine Gabi auch optisch näher. Die Musikerin Gertrud Fersch wird die Lesung mit improvisierten Klarinettenklängen begleiten. Eintritt frei, Spenden erbeten

ABGESAGT: Saisoneröffnung „friedens räume“

18. April um 11:00 / Wiederkehrende Veranstaltung + Google Karte

"Dem Frieden über das Ohr begegnen" Dr. Mirijam Streibl spricht über die Qualität des Hörens und gibt dabei eine kurze Einführung in den neu konzipierten Hörraum. Referentin: Dr. Mirijam Streibl ist Musikwissenschaftlerin. An der TU Dortmund promovierte sie über Inspiration und Schaffensprozess bei Leoš Janáček. Eröffnung durch den Träger pax christi mit Barbara Emrich, Diözesanvorsitzende, dem Oberbürgermeister der Stadt Lindau, Dr. Gerhard Ecker, der Bezirkstagsvizepräsidentin Barbara Holzmann und einer Vertreter*in des Landkreises Lindau. Es spielt das pax christi Trio: Traudl Ball, Violine, Claudia Ferber, Querflöte, Gertrud Fersch, Klarinette. Im Anschluss sind die Gäste zu einem Umtrunk eingeladen.