„Petri Heil“! Von Aal über Barsch bis hin zu Hecht und Zander – mehr als 30 verschiedene Fischarten leben im Bodensee. Am besten werfen Sie Ihre Angel an Flussmündungen oder in den Häfen aus. Aber auch vom Boot aus können Sie sehr erfolgreich sein.

Den Bodenseefisch an der Angel

Der beliebteste unter den Bodenseefischen ist der Felchen. Der Bodenseefelchen kann mit einer Länge von 40 bis 60 cm ins Netz gehen und dann blau, geräuchert, gegrillt oder gebraten auf den Teller kommen. Er ist der „Brotfisch“ der Bodenseefischer und wird in Bayern oft auch „Renke“ oder in Norddeutschland „Märane“ genannt. Sollten Sie auf einer Speisekarte mal „Egli“ lesen, handelt es sich um den Kretzer, der von unseren Schweizer Nachbarn so genannt wird. Wenn der Kretzer den Bodensee verlässt, wird er auch als Flussbarsch bezeichnet.

Wegen des niedrigen Nährstoffgehaltes und des immer sauberer werdenden Sees, der mittlerweile Trinkwasserqualität besitzt, leben immer weniger Fische im Bodensee: In den vergangenen Jahren sind die Erträge beim Fischfang rund ein Drittel gesunken. Das wird dazu führen, dass deutlich weniger Berufsfischer am See langfristig eine Existenzgrundlage haben. Fischzucht könnte zumindest teilweise die bestehende Nachfrage nach Bodenseefischen decken.

Informationen zum Angeln im Bodensee

Um im Bodensee fischen zu können, erhalten Sie bei der Tourist-Information in Lindau und weiteren Ausgabestellen einen Angelschein. Zeigen Sie einfach Ihren blauen Jahresfischerei-Schein vor. Mit diesem Angelschein haben Sie die Möglichkeit, ganzjährig im Bodensee-Obersee vom bayerischen Ufer aus und auf der bayerischen Halde (25 Meter Tiefenlinie) und davor auf dem Hohen See (Bodensee-Obersee einschließlich Überlinger See) vom Boot aus zu angeln.

Zu beachten ist:

  • Jugendfischer dürfen im deutschen Teil des Bodensees nur in Begleitung eines volljährigen Fischereischein-Inhabers angeln
  • Pro Angler sind maximal 2 Angelruten mit je maximal 2 Haken erlaubt
  • Als Köderfisch dürfen nur Kaulquappen und Weißfische aus dem Bodensee verwendet verwenden (zum Schutz vor Fisch-Krankheiten)
  • Im Bodensee darf nur tagsüber gefischt werden (Aalfang vom Ufer aus ist bis 01:00 Uhr nachts erlaubt)
  • In Naturschutzgebieten und Schiffsanlegestellen darf vom Ufer aus nicht geangelt werden

Aufgrund des Corona-Virus hat die Wasserschutzpolizei Lindau für das Angeln folgende aktuelle Handlungsempfehlung:  Sportfischen alleine oder alleine mit Personen des eigenen Hausstands ist möglich. Bitte beachten Sie hier die Einreiseverbote in Österreich und der Schweiz. Auch wenn es auf dem See keine Grenzen gibt empfielt die Wasserschutzpolizei nicht über die Seemitte hinauszufahren.  Zusätzlich bittet die Polizei mit Bedacht auf das Wasser raus zu fahren um keine Seenotfälle auslösen und somit Einsatzkräfte zusätzlich gefährden.

In Wasserburg gibt es das Angelcenter Raid-Bait. Hier finden Sie alles, was das Angler-Herz begehrt. Auch Angeltouren werden angeboten: Ob Hecht, Seeforelle, Saibling, Waller oder Felchen – für jeden Fisch gibt es einen Halb- oder Ganztagestour. Diese Touren sind auch ohne Fischereischein möglich.

Verkauf von Angelscheinen in Lindau

Den Angel-Erlaubnisschein erhalten Sie bei Vorlage des gültigen Fischereischeins bei der Tourist-Information Lindau.

Jahreskarte: 75 €
Monatskarte: 40 €
Tageskarte: 15 €

Bitte beachten Sie, dass beim Park-Camping Lindau keine Angelscheine mehr verkauft werden.

Aufgrund der aktuellen Situation, verursacht durch den Corona-Virus, ist unsere Tourist-Information geschlossen. Deshalb können Sie den Angel-Erlaubnisschein auch direkt bei uns bestellen, sofern Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Schicken Sie uns dazu einfach eine E-Mail an info@lindau-tourismus.de mit folgenden Dokumenten:

  • gescannte Kopie des Angelscheins (Vorder- und Rückseite)
  • Information, ob Sie eine Tages-, Monats- oder Jahreskarte wünschen
  • Angaben Ihrer aktuellen Adresse, an die wir den Angel-Erlaubnisschein senden dürfen

Sobald Sie uns eine E-Mail gesendet haben, erhalten Sie von uns den Angel-Erlaubnisschein mit Rechnung zzgl. den Portokosten per Post zugeschickt.