In diesem Jahr findet das Kulturhighlight im neu eröffneten Kunstmuseum am Inselbahnhof in Lindau statt. In dieser Sonderausstellung zeigt das Lindauer Kulturamt, zusammen mit der Hundertwasser Gemeinnützigen Privatstiftung Wien, vom 06. April bis 29. September die Arbeiten von Friedensreich Hundertwasser.

Friedensreich Hundertwasser – Traumfänger einer schöneren Welt

Das Kulturamt präsentiert eine Sonderausstellung zu einem der international bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts: Friedensreich Hundertwasser (1928-2000). In seiner neuen Spielstätte zeigt das Museum unter dem Titel „Friedensreich Hundertwasser. Traumfänger einer schöneren Welt“ originale Gemälde, Grafiken, Architekturentwürfe und einen kostbaren Knüpfteppich des Künstlers.

Der Künstler als Zukunftsvisionär

Friedensreich Hundertwasser war ein Zukunftsvisionär, Utopist, Aktivist und kontrovers diskutierter Künstler. Er hinterlässt uns ein vielschichtiges Werk, in dem er oftmals gesellschaftskritische Positionen bezog. Mit Themen rund um die Ökologie und den Umweltschutz beschäftigte er sich intensiv. In seinen Architekturprojekten achtete er auf eine natur- und menschengerechtere organische Bauweise. Dabei spielte auch immer die Ästhetik eine große Rolle, wobei er die geometrisch gerade Linie seit Beginn der 1950er-Jahre als eine Fiktion und ein Trugbild ablehnte, da diese in der Natur nicht vorkommt.

Seine intensiv leuchtenden und farbenfrohe Werke entstanden angetrieben von einem allumfassenden Friedensgedanken und dem Anspruch, mit seiner Kunst die Welt zu verschönern und zu verbessern. Hundertwasser beherrschte und erneuerte viele graphische Techniken, setzte verschiedene Druckverfahren in einem Blatt ein und arbeitete mit Metallfolien und fluoreszierenden Farben. Zentrales Motiv seiner reichen Bilderwelt war die Spirale. Sein facettenreicher Bildfundus resultierte dabei häufig aus seinen eigenen Träumen, die ihm eine Art Zufluchtsort waren. In jungen Jahren fand er die Inspiration für seine Arbeiten unter anderem in den Vorbildern der frühen Avantgarden wie der Wiener Secession um Gustav Klimt oder Egon Schiele, aber auch bei dem Malerpoeten Paul Klee. Als Mitglied der internationalen Avantgarde in den 1950er-Jahren in Paris entwickelte Hundertwasser seine einzigartige Bildsprache. Die Ausstellung nimmt Hundertwassers intensivste Schaffenszeit, also vor allem die Werke aus den 1950er bis 1970er Jahren, in den Fokus.

Hundertwasser und Lindau

Schon der Name des Künstlers, Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt, verrät zudem ein weiteres wichtiges Thema seines gesamten Schaffens – die Beschäftigung mit dem „Lebenselixier“ Wasser. Hundertwasser, der Zeit seines Lebens gerne auf seinem Schiff „Regentag“ die Welt bereiste, setzte sich immer wieder für den Schutz der Meere ein. Gerade der motivische Bezug zur Wasserthematik in den malerischen Werken des Künstlers bietet Lindau als Insel im Bodensee als dem größten Trinkwasserreservoir Deutschlands einen besonders passenden Anknüpfungspunkt.

Informationen zur Hundertwasser Ausstellung

Die Ausstellung ist vom 06. April bis zum 29. September, jeweils Montag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr im Kunstmuseum am Inselbahnhof (Maximilianstraße 52) zu sehen.

Eintrittspreis
9,00 € für Erwachsene
16,00 € für Familien
3,50 € für Schüler und Studenten
Kinder bis 6 Jahre frei

Öffentliche Führungen
Montag – Sonntag: 10:30 und 14:00 Uhr
3,50 € pro Person zzgl. Eintritt (max. 25 Personen)

Eine Voranmeldung ist nur für die Führung um 14:00 Uhr möglich unter +49 8382 260033.

Gruppenführungen
Sie benötigen eine Führung nur für Sie und Ihre Familie, Freunde, Kollegen oder Kunden? Gruppenführungen sind in deutscher, englischer oder französischer Sprache buchbar  (max. 25 Personen).

65,00 € pro Führung an Werktagen
80,00 € pro Führung an Wochenenden und Feiertage
250,00 € pro Führung außerhalb der Öffnungszeiten

Eine Gruppenführung buchen Sie hier.

My location
Routenplanung starten