TopLeiblach-Wanderweg von Hergatz zum Bodensee

Kurzbeschreibung

Eine Wanderung entlang der Leiblach bis zur Mündung in den Bodensee: Wir durchlaufen die Höhenzüge am Bodensee und gelangen ans Ufer des Sees.

Beschreibung

Wir beginnen unsere Tour am Bahnhof in Hergatz, gehen auf der Bregenzer Straße in Richtung Bundesstraße und dort geradeaus. Bei Wigratzbad biegen wir rechts ab und folgen der Wanderwegbeschilderung in Richtung Göritz/Beuren. Schon bald wechselt der Belag von Asphalt auf einen schönen Wald- und Wiesenweg, der uns durch das Moosholz (1) führt. Hinter dem Ort Beuren halten wir uns an einem einzelnen Hof rechts und wandern auf dem Schotterweg weiter zum Wald. Hier folgen wir dem Wegweiser in Richtung Höllberg. Der Waldweg führt uns über eine Brücke auf die andere Seite der Leiblach und wir erreichen eine Treppe mit Betonstufen. Jetzt gehen wir links in Richtung Wolfgangsberg und richten hier unsere Aufmerksamkeit auf einen sehr schmalen Waldpfad, der sogleich rechts beginnt. Wir folgen diesem, überqueren auf einer kleinen Brücke die Leiblach und erreichen auf einem Feldweg den Weiler Wolfgangsberg. Hier biegen wir hinter einer markanten riesigen Linde links ab und gelangen durch Streuobstwiesen und auf Feldwegen zum Leiblach-Uferweg. Die Streuobstbestände im Bodenseeraum sind ein charakteristisches Landschaftselement mit hohem ökologischen Wert. Über Jahrhunderte hinweg sind zahlreiche, oft sehr unterschiedliche Apfel- und Birnensorten entstanden, die an ihre Region und ihren Verwendungszweck optimal angepasst sind. Mit dem Rückgang des Streuobstanbaus drohen auch zahlreiche alte Sorten unwiederbringlich verloren zu gehen.
Das Klima am Bodensee ist übrigens vor allem für den Apfel ideal: Der See gibt im Winter die während des Sommers gespeicherte Wärme ab, den Obstplantagen bleiben strengere Fröste erspart und die zur Blütezeit besonders gefährlichen Spätfrost-Nächte werden abgehalten. Die Höhenlage von 400 bis 600 m ü NN begünstigt das Heranwachsen der Früchte. Eine hohe Sonnenintensität in Verbindung mit kühler werdenden Herbstnächten lässt die Früchte vorzüglich ausreifen und ihr typisches Aroma entwickeln. Der Bodenseeapfel hat damit bei Handel und Verbraucher sein gutes Image erhalten.

Auf idyllischen Wegen führt unsere Tour schließlich zu einem schön gelegenen Rastplatz (2), der uns an der Leiblach zum Verweilen einlädt. Noch einmal den Fluss überquerend, gehen wir rechts in Richtung Hergensweiler. Immer wieder wechseln sich Wald und Wiesenabschnitte ab, bis wir die Bundesstraße erreichen. Wir überqueren die Straße und folgen dieser ein kurzes Stück nach Sigmarszell/Kirchdorf. Von der Asphaltstraße wechseln wir links auf einen recht unauffälligen Wald- und Wiesenpfad und gelangen über einige kleine Treppenstufen hinauf nach Sigmarszell (3). Vor der Kirche gehen wir rechts und folgen kurz darauf der Wanderbeschilderung Lindau/Oberhochsteg. Erst am Waldrand entlang, dann quer durch den Wald, gelangen wir an eine Lichtung. Hier gehen wir geradeaus weiter und erreichen über einen Pfad und einige Stufen wieder das Flussufer der Leiblach. Kurz vor dem Ort Hubers haben wir an Tisch und Bank eine weitere Rastmöglichkeit (4). Eine Asphaltstraße führt uns schließlich weiter zur Leiblachmündung am Bodensee.
Entlang des Weges haben wir in der Waldschenke (5) die Möglichkeit zur Einkehr.

Vorbei an Apfelplantagen gelangen wir auf dem letzten Stück auf Asphalt nach Lindau-Zech. Hier angekommen, folgen wir der Beschilderung zum Bahnhof Lochau-Hörbranz (6), den wir über die Bregenzer Straße erreichen. Ein herrlicher Ausblick auf die Insel Lindau und den Bodensee erwartet uns nun, bevor wir von hier die Möglichkeit haben, wieder nach Hergatz zurück zu fahren. Bei der Heimfahrt bietet sich selbstverständlich noch ein Stopp auf der Lindauer Insel mit dem Hafenbecken an.

Startpunkt der Tour

Parkplatz am Bahnhof in Hergatz

Anfahrt

Parken

Parkplatz am Bahnhof in Hergatz

Medien

Autor

Outdooractive Redaktion | erstellt: | geändert:

Quelle

Outdooractive Redaktion
https://corp.outdooractive.com

Bewertung

  • Kondition
  • Technik
  • Erlebnis
  • Landschaft

GeoData

Schwierigkeit: mittel
Strecke: 20,51 km
Dauer: 5:30 h
Aufstieg: 231 m
Abstieg: 389 m
Tiefster Punkt: 397 m
Höchster Punkt: 560 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Höhenprofil

Thumb

Sind Sie auf der Suche nach einem erholsamen Spaziergang, einer gemütlichen Tour zum Wandern oder suchen Sie doch eher einen anspruchsvollen Aufstieg Richtung Gipfel? Gefallen Ihnen actionreiche Fahrradtrails oder sind Sie eher der Genussradler? Skaten Sie gerne entlang des Bodenseeufers oder laufen Sie lieber aktiv mit Stöcken durch den Park? Gehen Sie im Winter gerne Langlaufen, Rodeln oder genießen Sie lieber die weiße Pracht bei einer Winterwanderung?