TopVon Bodnegg zum Jägerweiher

Kurzbeschreibung

Diese Route dient als Zugangsweg zur zweiten Etappe des Jubiläumsweges Bodenseekreis. Der letzte Etappenort Neukirch ist als Ausgangspunkt der Wanderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht zu erreichen. Die Wanderung beginnt daher in Bodnegg im Lkr. Ravensburg. Es liegt auf gleicher geografischer Länge wie Neukirch, dem östlichsten Punkt des Jubiläumswegs. Am Jägerweiher führen beide Wege wieder zusammen.

Beschreibung

Die Gemeinde Bodnegg im Landkreis Ravensburg liegt im Zentrum eines Kreises, den die Kreisstadt Ravensburg, Wangen im Allgäu und Tettnang bilden. Von diesen ist sie jeweils ca. 15 km entfernt. Mit 96 Weilern und einer Fläche von ca. 2.500 ha. Zählt sie zu den weitverzweigtesten Gemeinden der Region Bodensee-Oberschwaben.

Der weithin sichtbare Kirchberg (640 m ü. N.N.) wird von der barocken Pfarrkirche St. Ulrich und Magnus dominirt. Von seiner Südseite aus hat man eine großartige Aussicht auf die Alpen und den Bodensee.

Der Jägerweiher ist als Lebensraum seltener und bedrohter Tier- und Pflanzenarten geschützt.

 

 

Startpunkt der Tour

Bushaltestelle „Bodnegg Engel“

Medien

Autor

Walter Biselli | erstellt: | geändert:

Quelle

Schwarzwaldverein Radolfzell
http://www.schwarzwaldverein-radolfzell.de

Bewertung

  • Kondition
  • Technik
  • Erlebnis
  • Landschaft

GeoData

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 5,61 km
Dauer: 1:30 h
Aufstieg: 123 m
Abstieg: 163 m
Tiefster Punkt: 531 m
Höchster Punkt: 639 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • Streckentour

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Höhenprofil

Thumb

Sind Sie auf der Suche nach einem erholsamen Spaziergang, einer gemütlichen Tour zum Wandern oder suchen Sie doch eher einen anspruchsvollen Aufstieg Richtung Gipfel? Gefallen Ihnen actionreiche Fahrradtrails oder sind Sie eher der Genussradler? Skaten Sie gerne entlang des Bodenseeufers oder laufen Sie lieber aktiv mit Stöcken durch den Park? Gehen Sie im Winter gerne Langlaufen, Rodeln oder genießen Sie lieber die weiße Pracht bei einer Winterwanderung?