Wandern mit Geschichte >>> Weg 1

Beschreibung

Nach der Bahnunterführung führt uns der Weg nach rechts ein Stück bergan, Richtung Lindenberg. Bei der Nadenbergstr. 12 geht eine Treppe hoch, die zur Tropars-Kapelle führt. Die Kapelle wurde 1886 an Stelle einer Holzkapelle erbaut. Das 1859 restaurierte Altarblatt kommt aus der Heimenkircher Pfarrkirche.

Die Legende besagt, dass der heilige Trudbert zur Zeit der Christianisierung einst hier gestanden haben soll. Er habe einen riesigen Hammer von der Stelle aus geworfen, wo noch heute der große Fußabdruck zu sehen ist. Trudbert habe bestimmt, dass an jenem Ort, wo der Hammer aufschlägt, eine weitere Kapelle erbaut werden solle. Zu Boden gegangen ist das Wurfgeschoss in Herfatz bei Wangen, wo auch tatsächlich eine Kapelle steht - dem heiligen Sylvester geweiht.

In der Ecke links des Altares in der Troparskapelle stehen immer etliche Reisigbesen. Hilfesuchende Wallfahrer stellen sie dort hin, um dadurch (und mit einem Gebet) von Furunkeln befreit zu werden, denn Besen reinigen.

Weiter geht der Weg in Richtung Engenberg. Nach einem Marterl und dem ersten Hof, der rechts am Wege steht, biegen wir rechts ab. Wir bleiben auf dem Weg, der uns nach Meckatz führt.

Geht man an der Bahnschranke auf dem Feldweg geradeaus weiter, kommt man zu einem großen Pumpwerk, wo ehemals das Wasser für die Lohgerbe in Meckatz gespeichert wurde. Zurück an der Schranke kommen wir nach Meckatz. Hier ist eine Rast bei zünftiger Brotzeit im Meckatzer Bräustüble möglich.

Entlang der B32 in Richtung Heimenkirch, sehen wir am Ortsausgang links ein markantes Gebäude, die alte Gerbe. Dieses Gebäude stammt im Kern aus dem 18. Jahrhundert, steht seit 1828 am jetzigen Platz und wurde 1988 renoviert. Bis 1961 wurden hier die Tierhäute aus den umliegenden Höfen und Metzgereien zum Gerben angeliefert und in mühseliger Handarbeit zu Leder verarbeitet. Bei der Gerbe ist vor dem Stadel eine "Lohmühle" zu sehen, mit der die verschiedenen Baumrinden (Tanne, Eiche oder Kastanie) zum Herstellen der Lohe gemahlen wurden.

Startpunkt der Tour

Bahnunterführung in Heimenkirch

Autor

Markt Heimenkirch | erstellt: | geändert:

Quelle

Markt Heimenkirch
http://www.heimenkirch.de/

Bewertung

  • Kondition
  • Technik
  • Erlebnis
  • Landschaft

GeoData

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 5,15 km
Dauer: 1:40 h
Aufstieg: 115 m
Abstieg: 116 m
Tiefster Punkt: 640 m
Höchster Punkt: 730 m

Eigenschaften

  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Höhenprofil

Thumb

Sind Sie auf der Suche nach einem erholsamen Spaziergang, einer gemütlichen Tour zum Wandern oder suchen Sie doch eher einen anspruchsvollen Aufstieg Richtung Gipfel? Gefallen Ihnen actionreiche Fahrradtrails oder sind Sie eher der Genussradler? Skaten Sie gerne entlang des Bodenseeufers oder laufen Sie lieber aktiv mit Stöcken durch den Park? Gehen Sie im Winter gerne Langlaufen, Rodeln oder genießen Sie lieber die weiße Pracht bei einer Winterwanderung?