TopOn the Swiss side at Untersee along from Stein am Rhein to Konstanz (Lake Constance)

Kurzbeschreibung

Diese Tour ist als eine der schönsten Bodenseetouren bekannt, vor allem, da der Weg von Stein am Rhein nach Konstanz auf der Schweizer Seite oft direkt am Ufer entlang führt.

Beschreibung

Die gesamte Tour bietet uns viel Abwechslung und führt uns über gut befahrbare Asphalt- und Schotterwege. Hinter Eschenz geht es durch Weinberge und spätestens in Steckborn packt uns das Urlaubsgefühl. Dort fahren wir direkt am Ufer entlang und blicken auf das klare Wasser, sehen Schwäne und Enten und spüren die sanfte Seebrise.
Bis nach Konstanz radeln wir noch durch viele Äcker, die je nach Saison Blüten, Gemüse oder Obst hervor bringen.
In Konstanz können wir als Abschluss noch durch die kleinen Gässchen der Altstadt schlendern und uns auf einer Bank am See niederlassen, um die schönen Eindrücke der Tour nachwirken zu lassen. Sehr zu empfehlen wäre noch die Turmbesteigung des Münsters.

Startpunkt der Tour

Stein am Rhein (Schweiz) am Rheinufer vor der Brücke

Anfahrt

Parken

Der Parkplatz am Rande der Altstadt ist ausgeschildert.

Medien

Autor

Andrea Dobinsky | erstellt: | geändert:

Quelle

Outdooractive Editors
https://corp.outdooractive.com

Bewertung

  • Kondition
  • Technik
  • Erlebnis
  • Landschaft

GeoData

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 29,05 km
Dauer: 2:50 h
Aufstieg: 29 m
Abstieg: 32 m
Tiefster Punkt: 396 m
Höchster Punkt: 427 m

Eigenschaften

  • Scenic
  • In and out
  • With refreshment stops
  • Cultural/historical value

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Höhenprofil

Thumb

Sind Sie auf der Suche nach einem erholsamen Spaziergang, einer gemütlichen Tour zum Wandern oder suchen Sie doch eher einen anspruchsvollen Aufstieg Richtung Gipfel? Gefallen Ihnen actionreiche Fahrradtrails oder sind Sie eher der Genussradler? Skaten Sie gerne entlang des Bodenseeufers oder laufen Sie lieber aktiv mit Stöcken durch den Park? Gehen Sie im Winter gerne Langlaufen, Rodeln oder genießen Sie lieber die weiße Pracht bei einer Winterwanderung?