Dreißig Hutfabriken gab es um 1900 in Lindenberg im Allgäu. Zusammen produzierten sie damals rund vier Millionen Strohhüte. Kein Wunder also, dass die ganze Welt Hüte aus Lindenberg trug und die Stadt im Westallgäu als “Klein-Paris” der Hutmode galt. Dass das Thema Hüte dort auch heute wieder präsent und erlebbar ist, ist dem erst 2014 eröffneten Deutschen Hutmuseum zu verdanken, das ein richtiges Juwel geworden ist. In den Fabrikräumen der ehemaligen Hutfabrik Ottmar Reich findet nun die besondere Lindenberger Geschichte der Hutfabrikation ihren Platz. Schon das denkmalgeschützte Industriegebäude allein kann als größtes historisches Exponat betrachtet werden. Das prägnante und zentral gelegene Gebäude wurde behutsam saniert und architektonisch hochwertig und barrierefrei erschlossen.

Seit über 150 Jahren produzierte die Firma Reich an diesem Standort Hüte, im Jahr 1907 bereits eine Million Strohhüte. In der Hochphase der Hutproduktion standen tausende Lindenberger Arbeiter und Arbeiterinnen in Lohn und Brot und sorgten mit ihren Händen für den Reichtum und Erfolg der Stadt.

Auf über 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche schweifen Sie im Hutmuseum durch 300 Jahre Hutmode und entdecken dabei sowohl Vertrautes als auch Kurioses rund um das Thema Kopfbedeckungen. Rund 1500 Hüte zählt die Sammlung. Mitmachstationen laden zum Ausprobieren und Staunen ein. Und natürlich sollten Sie es sich nicht nehmen lassen, nach Herzenslust Hüte zu probieren und herauszufinden, welcher Hut am besten zu Ihnen passt.

Einen Einblick in das Handwerk der Hutmacher erhalten Sie im „Fabrik-Kino“. Im Mittelpunkt der Präsentationen und Erzählungen des Hutmuseums stehen dabei, wie soll es anders sein, die Menschen: von der fleißigen Heimarbeiterin über mutige Huthändler und mächtige Fabrikanten bis zu berühmten Hutträgern.

Vor oder nach dem Besuch des Hutmuseums sollten Sie der Gastronomie im ehemaligen Kesselhaus einen Besuch abstatten. Teile des betagten Dampfkessels, der die Fabrik mit der benötigten Energie versorgte, sind in den Gastraum integriert und geben ein imposantes Bild ab.

Anfahrt: Das Hutmuseum Lindenberg ist von der Lindauer Insel rund 23 km entfernt. Da Lindenberg über keinen Bahnanschluss verfügt, dauert die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn + Bus oder nur Bus) mit rd. einer Stunde etwa doppelt so lange wie die Anfahrt mit PKW (rund 25 Minuten ab Insel).

Deutsches Hutmuseum

Museumsplatz 1
88131 Lindenberg

Telefon +49 8381 9284320

Webseite www.deutsches-hutmuseum.de


Email hutmuseum@lindenberg.de

Dienstag – Sonntag: 09:30 – 17:00 Uhr

Preise
6,00 € Erwachsene
4,50 € Ermäßigt
2,00 € Kinder (6–14 Jahre)
Kinder unter 6 Jahren frei
13,00 € Familie

Karte