27.März – 1. November 2021:
Montag – Samstag:
09:30 – 18:00 Uhr

Sonntag, Feiertage:
10:30 – 18:00 Uhr

 


Täglich Führungen; siehe hierzu auf der Website. Führungen für Gruppen auf Voranmeldung.

Garten mit Spielplatz geöffnet

Salem und seine Umgebung gehören zu den schönsten Kulturlandschaften der Region. Besucher bekommen hier viel geboten: den Naturerlebnispark Schlosssee, den Affenberg Salem, sowie das Kloster und Schloss Salem – eine ehemalige Zisterzienserabtei und heute eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Bodenseeregion; auch das dortige Feuerwehrmuseum ist sehenswert. Mit der Säkularisation 1802 wurde das Kloster, das bereits im 12. Jh. gegründet wurde, Schloss der Markgrafen von Baden. Seit 2009 gehört es zu den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg.

Nicht einmal eine Autostunde lang fahren Sie von Lindau aus am malerischen Bodensee entlang durch Friedrichshafen bis zum Kloster und Schloss Salem – schon die Anreise ist also ein wunderbares Erlebnis.

Traumhaft schöne Landschaft, prachtvolle Kloster- und Schlossanlage

Das Prädikat “Erholungsort” hat sich die Gemeinde Salem wirklich verdient: Hier spazieren Sie durch einen Ort, der über Jahrhunderte hinweg von blühenden Wein-, Obst- und Getreideanbaugebieten sowie von Forstwirtschaft und Fischfang geprägt wurde. Bereits auf dem Weg zum Kloster und Schloss gibt es viele tolle Fotomotive, und nach der Ankunft werden Sie – mit Blick auf die großzügig verteilten Parks und Gartenanlagen – sowie der geschichtsträchtigen Gebäude aus unterschiedlichen Epochen – merken, dass Sie hier vor einem historisch äußerst bedeutsamen Ort stehen.

Jahrhunderte Kulturgeschichte entdecken

Kloster und Schloss Salem bietet einen erlebnisreichen Besuch für die ganze Familie: die Gärten mit den Labyrinthen, die weitläufige Anlage mit den Wirtschaftsgebäuden, das gotische Münster mit seiner frühklassizistischen Alabasterausstattung, die Prälatur mit dem prächtig ausgestattetem  Kaisersaal und der Bibliothek sowie der Speisesaal der Mönche („Betsaal“). Die Ausstattung der Räume und des Münsters erzählen von der einstigen herausragenden Stellung des Klosters und dem Kunstverständnis der Äbte. Namhafte Architekten und Künstler – wie etwa Franz Joseph und Joseph Anton Feuchtmayer und Johann Georg Dirr – waren hier beschäftigt und geben diesem geschichtsträchtigem Ort eine besondere kunsthistorische Note.

Das Klostermuseum in der Prälatur – ein Zweigmuseum des Badischen Landesmuseums – zeigt anhand hochkarätiger Exponate die Klostergeschichte sowie die Kunst- und Baugeschichte Salems. Ein absolutes Highlight ist der Marienaltar von Bernhard Strigel – dem Hofmaler Kaiser Maximilians I. – mit einer außergewöhnlichen Darstellung der Geburt Christi.

Nach dem verheerenden Brand 1697 richteten die Salemer Mönche sich auch eine Feuerwache in der Prälatur ein – eine Besonderheit in einem Kloster! Die zwei hierfür angeschafften Feuerspritzen des Konstanzer Spritzenbauers Rosenlecher bilden den Grundstock des Salemer Feuerwehrmuseums mit seiner wertvollen Sammlung historischer Handdruckspritzen. In Salem wird Feuerwehrgeschichte vom Mittelalter bis heute lebendig.

Es gibt Vieles zu entdecken…

Auf dem Klosterareal gibt es sogar noch so manch gut erhaltene Antiquität, beispielsweise eine alte Weinpresse aus dem frühen 18. Jahrhundert, der außergewöhnliche Kachelofen im „Betsaal“ (ehem. Speisesaal der Mönche), die klassizistische Alabasterausstattung im Münster, historische Handdruckspritzen im Feuerwehrmuseum, eine Obstbrennerei und eine historische Schmiede.

Wer durch die Räume des ehemaligen Klosters schreitet, blickt auf mit Stuck verzierte Wände und Decken, biblische Deckengemälde und andere Kunstobjekte längst vergangener Zeiten. Kunstliebhaber und Historiker werden in Kloster und Schloss Salem so schnell garantiert nicht aus dem Staunen herauskommen.

Zu lernen gibt es dort übrigens sprichwörtlich viel: Auch eine Privatschule mit Internat ist hier untergebracht.


Öffnungszeiten

27.März – 1. November 2021:
Montag – Samstag:
09:30 – 18:00 Uhr

Sonntag, Feiertage:
10:30 – 18:00 Uhr

 


Hinweise

Täglich Führungen; siehe hierzu auf der Website. Führungen für Gruppen auf Voranmeldung.

Garten mit Spielplatz geöffnet