Ein kaltes Bier und eine Brotzeit: Das ist die bayerische Antwort auf italienische Lebensart, und sie strotzt vor Gemütlich- und Geselligkeit.

Nirgendwo lernt man die bayerische Kultur besser kennen als in einem Biergarten. Das Prinzip ist denkbar einfach: Bierbänke und -tische im Schatten einer alten Kastanie, der Student sitzt neben dem Konzernchef, und dazu wird pausenlos frisch gezapfter Gerstensaft in mächtigen Maßkrügen gereicht: Mehr braucht der Bayer nicht.

Traditonelle Biergarten-Kultur

Aber im Biergarten werden natürlich auch typisch Deftiges und herzhafte bayerische Schmankerln gereicht. Von der weltbekannten Weißwurst mit Brezn, dem Hendl, “Steckerlfisch” oder Obazda – eine Brotzeit gehört zum Bier einfach dazu. Eigentlich werden die Weißwürste traditionell nur vormittags verzehrt. Aber in Lindau finden Sie die Wurst aus Kalbfleisch, Schweinerückenspeck und gegartem Kalbskopfsfleisch auch den ganzen Tag auf der Karte. Traditionell werden die Weißwürste mit süßem Senf und Brezn beim Verzehr “gezuzelt” (d.h., die Weißwurst wird mit der Hand gegessen), ein kühles Weißbier darf dazu nicht fehlen.

Sobald der Föhn den Frühling bringt, werden die Biergärten zum zweiten Wohnzimmer der Einheimischen. In Lindau gibt es insgesamt sechs Biergärten, in denen Sie die bayerische Biergarten-Kultur kennenlernen können.