Über 1.000 Jahre lebendige deutsche Geschichte

Offiziell existiert Lindau am Bodensee seit 882 – also seit über 1.000 Jahren. Damals bedeutete das kleine Wörtchen „Lindau“ einfach nur „Insel, auf der Lindenbäume wachsen“; deshalb ziert unser Stadtlogo ein Lindenblatt und deshalb befindet sich auch unsere Altstadt auf der Insel Lindau. Von der Insel aus wuchs die Stadt im Laufe der Jahrhunderte zur heutigen Größe heran.

Lindau, das Frauenkloster

Damals im 9. Jahrhundert war auf unserer schönen Insel jedoch noch keine Stadt, sondern ein Frauenkloster. Gegründet wurde es – so sagt es die Legende – von Graf Adalbert zu Rätien, der sich damit für seine Rettung nach einem Schiffbruch bedankte. Die katholische Pfarrkirche Münster Unserer Lieben Frau ist eines der letzten Überbleibsel des alten Konvents. Einzig die Relikte am Römerpark sind in der Gegend noch älter – auf dem Gebiet des Stadtteils Aeschach bauten hier die römischen Besatzer eine Villa. Deren Überreste sind eines der bedeutendsten Zeugnisse der Römer-Zeit in ganz Bayern.

Der Markt Lindau entsteht

Dreh- und Angelpunkt im Mittelalter waren die Märkte, weil man sich nur dort mit frischem Gemüse, Wein oder Hanf (wichtigen für den Schiffbau) ausstatten konnte. Der örtliche Markt jedoch befand sich 1079 noch im bereits erwähnten Aeschach – das lag auf dem Festland und war zu der Zeit noch eine eigene Gemeinde. Erst durch die ständigen Konflikte zwischen Fürsten und Kirchenvertretern dieser Zeit verlegte man den Markt auf die Insel Lindau – hier war er schlicht besser geschützt. Von da an dauerte es aber immer noch fast 200 Jahre, bevor König Rudolf der I. Lindau 1275 zur Reichsstadt ausrief.

Lindau in der jüngeren Zeit

Dieser Status blieb Lindau über 700 Jahre lang erhalten – dann verlor die Stadt durch Napoleon ihre Privilegien und wurde durch den Fürsten an Österreich gegeben. Das hielt genau drei Jahre – 1805/1806 ging Lindau zusammen mit ganz Vorarlberg an den bayerischen König. Infolge dessen gab es jahrelange Unruhen, die erst 1809 wieder endeten. Der Rest des 19. Jahrhunderts war geprägt von der Industrialisierung; so wurde Lindau zunächst an das Bodensee-Schifffahrtsnetz angeschlossen, später an die Eisenbahn. Aus der Zeit stammen auch unsere Wahrzeichen – der Löwe und der Neue Leuchtturm in der Lindauer Hafeneinfahrt.

Das moderne Lindau am Bodensee

Lindau in seinem Ausmaß, wie wir es heute kennen, existiert seit dem 1. Februar 1922. Damals wurden die Gemeinden Aeschach, Hoyren und Reutin in die Gemeinde eingegliedert, in den späteren Jahren kam noch Reitnau dazu. Sie alle zusammen bilden heute Lindau am Bodensee, mit der Insel Lindau im Bodensee als historischem Kern und wertvollem Zentrum.